Der "Zehner"

Ein außergewöhnlicher Weitrundwanderweg im westlichen Weserbergland
Etappe 1 – 3  45 km

 

Etappe1

Grillplatz Groß Berkel – „Hohe Sonne“ – Laatzen – Schierholzberg – Gellersen – Pyrmonter Kammweg bis Jägerbuche (Nähe Sennhütte/Spelunkenturm)

Länge ca. 16 km Aufstieg 540 HM Abstieg 350 HM


Am Parkplatz des Grillplatzes wenden wir uns Richtung Süden und wandern die geteerte Straße in Richtung Gr. Berkel hinab. Der Ausblick reicht bis Emmerthal und zum Bückeberg auf der anderen Weserseite. In Groß Berkel angekommen, folgen wir der Straße bis zur Bundesstraße 1, wo wir links abbiegen und ca. 150 m. bis zur Fußgängerampel gehen. Nachdem wir die B1 überquert haben verlassen wir den viel befahrenen Bereich und laufen gemütlich über den Koppelweg Richtung Ortsmitte – die Kirche dient uns hier als Wegweiser. Nachdem wir die Kirche und den Kindergarten passiert haben, biegen wir an der Ohrschen Landstr. rechts ab und bereits nach ca. 50 m. wieder links ab und folgen der Straße aus den Ort hinaus.
Am Ortsausgang verlassen wir endlich den geteerten Untergrund und biegen rechts in den Feldweg ab, der uns zum Todtenberg führt. Gegenüber sehen wir den Schierholzberg und Laatzen. Auf Höhe des Todtenberges eröffnet sich ein schöner Blick auf den Lüningsberg, zu dessen linken Seite Aerzen und auf der anderen Seite das Schloss Schwöbber liegen.
Wir folgen dem Feldweg bis zu einem Stromverteilerkasten. An dieser Stelle führt der Weg über grasigen Untergrund steil hinauf auf die „Hohe Sonne“. Der alte Baumbestand und die Wiesenwege sind ein sehr idyllischer Anblick. Die Wegzeichen führen uns nach rechts bis zum Waldrand, wo wir einem links abbiegenden Waldpfad ein kurzes wegloses Stück bergab folgen. Am Grund angekommen muss ein kleines Rinnsaal überquert werden – nach längeren Regenfällen ist dieser Bereich morastig – und führt dann wieder bergauf bis zu einem Forstweg. Diesem folgen wir steil ansteigend am Waldrand entlang bis zur Jagdhütte wo der Weg erst eben und dann leicht bergab führt. Hier können wir kurz rasten und einen weiteren schönen Blick auf Laatzen, Hameln, die Weser und den Schweineberg genießen.
Der Weiterweg führt uns immer am Wald entlang bis nach Laatzen und nachdem wir die Streusiedlung oberhalb durchquert haben, führt der Weg in den Wald hinein und immer ansteigend auf den Schierholzberg hinauf. Am Abstiegspunkt „Schwarze Bruch“ nach Gellersen erinnern große Findlinge an die Forstvorsitzenden der Genossenschaft Gr.Berkel und dem Wanderer bietet dieser Punkt Gelegenheit, etwas zu verschnaufen.
Der links abbiegende Weg führt nun nach Gellersen hinab und vom Waldrand aus haben wir einen guten Überblick über das ehemalige „Kirschendorf“, von dort können wir auch schon den Aufstiegsweg zum Pyrmonter Berg sehen.
Nachdem wir Gellersen durchquert haben, zieht sich der geteerte Weg schnurgerade bis zum Waldrand hinauf. Die vielen Kirschbäume, deren Früchte in früheren Zeiten zum Markt nach Bad Pyrmont geliefert wurden, sind mittlerweile der Säge zum Opfer gefallen. Am Waldrand befindet sich eine Rastmöglichkeit, und der Blick geht über das Tal hinaus bis zur „Hohen Stolle“ und dem „Kleinen Scharfenberg“ im Emmertal.
Wir folgen dem Weg weiter bergan bis zu einer Wiese im Wald, in der Nähe der Gedenkstätte Mahlchen‘s Ruh‘ (erinnert an eine Mordtat um 1893). Nachdem wir die Wiese überquert haben, biegt der Weg nach ca. 30 m rechts ab und führt über einen Waldpfad in leichtem Auf und Ab genau auf dem Kammrücken des Pyrmonter Berges entlang. Nach ca. 2 km erreichen wir wieder einen Forstweg auf dem wir uns links halten und nach ca. 25 m sofort wieder links auf einen Waldpfad abbiegen, der  uns bis zur Jägerbuche führt.
An der Wandertafel kurz vor der Jägerbuche besteht die Möglichkeit nach links zur Gaststätte „Sennhütte“ abzubiegen und den in der Nähe liegenden „Spelunkenturm“ zu besteigen, welcher einen schönen Blick auf Bad Pyrmont, Lügde, Hagen und dem Herlingsberg mit der  Wallanlage Herlingsburg ermöglicht. Die Entfernung zur Gaststätte beträgt ca. 1 km
 

Zustiegsmöglichkeiten:

Von Aerzen:   Wege Nr.4/5 Aerzen - Jägerbuche
ab Bussardklause auch über Weg Nr. 3 Bussardklause – Hohe Sonne oder Schwarze Bruch 

       

Anbindung an weiterführende Wege:  Ab Pyrmonter Berg „Malchens Ruh“ „Barsinghausen - Pyrmont Weg“
Ab Gellersen „Niedersachsenweg  X6“

 

Einkehrmöglichkeiten: Sennhütte Tel. 05281 9 89 46 66 (www.sennhuette-badpyrmont.de)

 

Anreise/Anfahrt mit öffentl. Verkehrsmitteln:       Line 30 ab Hameln bis Groß Berkel Freiheit
Hameln – Bad Pyrmont
 Linie 63 Bad Pyrmont – Burgwaldhof

http://www.oeffis.de Nahverkehr Hameln Pyrmont
Tel. Auskunft   Mobilitätszentrale 05151 788 988


Etappe 2

Jägerbuche – Grießem – Saalberg – Reinerbeck – Reine – Beberbachtal (Heinebüchenbruch) – Gut Schönhagen - Egge (Landgasthaus Specht)

Länge ca. 16 km Aufstieg 340 HM Abstieg 420 HM


Die Jägerbuche liegt ca. 50 m entfernt von der Wandertafel im Wald. Der Weg führt uns von dort über den Bankplatz „Entorf’s Ruh“ und dann über den Kamm des „Grießemer Berges“. Die Wegstrecke kann hier nach Regenfällen sehr morastig sein und Brennnesselbewuchs erschwert das Fortkommen auf ca. 1,5 km.
Alternativ kann der Teerstraße ab Wandertafel in Richtung Erdfälle gefolgt werden. Diese führt parallel zum Wanderweg und beide Wege stoßen nach ca. 1,5 km auf eine geschotterte Forststraße.
Dieser Forststraße folgend führt der „10“ oberhalb der Erdfälle am „Grießemer Berg“ entlang bis zum Übergang „Papenberg“. An dieser Stelle verlassen wir den Wald und treffen auf die nach Bad Pyrmont führende Kreisstraße. Direkt vor der Straße führt uns der Grasweg rechtsabbiegend nach Grießem hinunter, welches noch hinter dem „Fleizberg“ verborgen liegt. Gegenüber liegt der Saalberg und linkerhand können wir in das „Lipper-Land“ sehen.

Nach ca. 200 m stoßen wir wieder auf die Kreisstraße, der wir 25 m folgen um dann wieder rechts abbiegend den „Fleizberg“ zu umrunden und nach Grießem absteigen.
Nachdem wir den Ort durchquert haben, führt der Wegeverlauf stetig ansteigend Richtung Friedhof und dann links haltend auf den Saalberg hinauf. Oben angelangt biegt der Weg links ab Richtung Sonneborn und folgt ca. 1 km dem Forstweg bevor es rechts ab auf einen Waldpfad geht, der uns durch das „Hägerholz“ hinab nach Reinerbeck führt.
Da in diesem Bereich dreimal die Forstwege verlassen werden, muss mit erhöhter Aufmerksamkeit auf Wegezeichen geachtet werden. Nach dem wir den Waldrand oberhalb Reinerbecks erreicht haben, können wir rechts bis nach Aerzen sehen und schräg gegenüber ist der Mühlenberg hinter dem Reine liegt.
Der Weiterweg führt nun die lange Ortsdurchquerung durch Reinerbeck bis zum Gasthaus Heuer hinter dem wir durch die „Helle“ (eine schmale Gasse) zur Reiner Str. aufsteigen. Dieser folgen wir ca. 250 m und biegen dann rechts ab, um am Waldrand des Ahornberges stetig emporsteigend, die „Reiner Höhe“ zu erreichen. Nun führt der Weg nach links auf dem Kamm bis nach Reine. Der „Saalberg und Pyrmonter Berg“ sind gut zu erkennen. Auf der rechten Seite sehen wir zum ersten Male das Grupenhagener Tal und den „Hauben“.
Am Wegkreuz Reine biegen wir rechts ab und folgen dem Grenzweg bis nach Heinebüchenbruch hinunter. Vom Waldrand aus haben wir einen guten Überblick über das „Beberbachtal“, Grupenhagen und den Hauben bei Multhöpen.
Für kurze Zeit verlassen wir nun Niedersachsen und folgen der Wegezeichnung nach links. Da die nun folgenden ca. 100m an einer vielbefahrenen Landstraße ohne Gehweg liegen ist unsere Aufmerksamkeit gefordert. An der ehemaligen „Grenzkneipe“ biegen wir aber schon wieder rechts ab und folgen einer Teerstraße in Richtung „Gut Schönhagen“.
Am „Gut Schönhagen“ angekommen knickt die Straße scharf rechts ab und führt uns steil bergan nach Egge.
Im Ort angekommen befindet sich rechterhand das Gasthaus Specht und der „10“ führt links in das Dorf hinauf.
 

Zustiegsmöglichkeiten:

Von Aerzen:   Wege Nr.4/5 Aerzen - Jägerbuche
Weg Nr. 11 Aerzen - Grießem  

       

Anbindung an weiterführende Wege:  Anbindung an weiterführende Wege: Ab Jägerbuche „Barsinghausen - Pyrmont Weg“

 

Einkehrmöglichkeiten: Sennhütte Tel. 05281 9 89 46 66 (www.sennhuette-badpyrmont.de)
Grießem Gaststätte Borchers Pyrmonter Str. 28 (05154 602)
Reinerbeck Gaststätte Heuer Reiner Str. 2 (05154 83 46)
Gruppenhagen Hotel Lönskrug (05154 95 120)
www.loenskrug-grupenhagen.de
Egge Landgasthaus Specht (05262 939 080)
www.landgasthaus-specht.de

 

Anreise/Anfahrt mit öffentl. Verkehrsmitteln:       Line 30 ab Hameln bis Grießem Pyrmonter Str.
Hameln – Bad Pyrmont
Linie 63 Bad Pyrmont – Burgwaldhof

http://www.oeffis.de Nahverkehr Hameln Pyrmont
Tel. Auskunft   Mobilitätszentrale 05151 788 988



Etappe 3

Egge (Landgasthaus Specht) – Flakenholz – Kapitänsblick – Posteholz – Wolfsschlucht – Hauben – Dehmkerbrock – Wördeholz – Dehmker Strang – Riepenburg – Grillplatz Gr.Berkel

Länge ca. 13 km Aufstieg 160 HM Abstieg 190 HM


Der „10“ führt uns an der Einmündung auf die Ortsdurchfahrt nach links abbiegend und leicht ansteigend durch den kleinen Ort, wer an dieser Stelle eine Einkehrmöglichkeit sucht der biegt rechts ab und erreicht nach ca. 100m das Landgasthaus Specht.
Nachdem wir den Ort mit seinen gut erhaltenen Fachwerkhäusern fast durchlaufen haben biegt der Weg nach rechts ab und wir können gegenüber im Tal den Ort Flakenholz erkennen und etwas weiter rechts ist das Rittergut Posteholz zu sehen. Schaut man rückwärts so können  von hier das ganze „Beberbachtal“ mit Grupenhagen  und in der Ferne die Weser erspäht  werden.
Der Weg folgt nun einem Feldweg leicht absteigend bis zur Kapelle von Flakenholz und von dort in den Ort hinein. Der Hauptstraße folgend bis zum Ortsausgang und an der Grillhütte links abbiegend an den Pferdewiesen vorbeiführt der Weg wieder in Richtung Wald und Richtung „Störteberg“ und „Heidebrink“.
Nach ca. 200 m verlassen wir den Weg und überqueren den „Schwarzebach“ nach rechts, und laufen auf einem Waldpfad rechts haltend, bis uns kurz vor dem Waldrand ein wegloses Stück nach links steil zum „Kapitänsblick“ hinaufführt.
Oben angekommen können wir einen kurzen Abstecher nach rechts zum Gedenkstein machen –( Achtung starker Bewuchs, kein Weg) – welcher von der Familie von Alten aufgestellt wurde.
Wir halten uns aber links und folgen dem Rückeweg in den Wald hinein, wo wir nach ca. 200 m auf einen Forstweg stoßen, auf den wir rechts abbiegen.
Nach weiteren 250m verlassen wir den Wald . Für Genießer ist an dieser Stelle eine Bank aufgestellt.
Nachdem wir die Landschaft ausgiebig bewundert haben,führt uns der „10“ in den oberen Teil von Posteholz, wo wir an der Durchfahrtsstrasse rechts abbiegen und dieser ein kurzes Stück mit zwei Kurven  folgen müssen. Danach verlassen wir nach links  die Teerstrasse. zum Fasenhof und nach ein paar Metern auch den Ort.
Über einen Grasweg geht’s nun zum Waldrand und dort links in Richtung „Wolfsschlucht“ und  Rodenbach, welche wir beide über Holzbrücken queren. Anschließend führen uns Waldpfade ein kurzes Stück auf den Hauben hinauf.
Nachdem wir den Hauben durchlaufen haben,verlassen wir bei Dehmkerbrock den Wald und haben einen schönen Blick auf Dehmke bis hin nach Laatzen . Der Weg führt uns links in Richtung Ort und biegt nach ca. 200 m rechts ab. Dieser Wegeabschnitt ist leider durchgängig geteert, kann aber nach ca. 1 km über die alternative Strecke (Feld/Grasweg) fußfreundlicher gestaltet werden. Wer allerdings der Teerstraße folgt, sollte an der Stelle wo der Weg nach rechts Richtung Aerzen abbiegt, ein kleines Stück geradeaus gehen um einen Blick auf das Wesertal bei Hessisch Oldendorf und Fischbeck, die „Hohensteinklippen und den „Süntel“ zu werfen.

Bis zur Riepenburg folgt der „10“ nun dem „Dehmkerstrang“. Dieses Teilstück ist ein reiner Höhenweg und die Sicht auf Schierholzberg, Pyrmonter Berg, Lüningsberg und Hauben ist die ganze Zeit frei. Näher in Richtung Riepenburg können wir auch den Saalberg, Egge und und die Goldbecker Hochebene sehen. Bei klarer Sicht reicht der Blick bis zur Ottensteiner Hochebene und den „Köterberg“ bei Holzminden.
An der Riepenburg, einem Schullandheim, biegen wir rechts ab und steigen die letzten Meter zum Grillplatz Gr. Berkel ab.
 

Zustiegsmöglichkeiten:

Von Aerzen:   Weg Nr.12 Aerzen - Posteholz
Weg Nr.13 Aerzen -Multhöpen – Hauben

       

Anbindung an weiterführende Wege:  Ab Riepenburg „X 9 Hansaweg und E1“

 

Einkehrmöglichkeiten: Gruppenhagen Hotel Lönskrug (05154 95 120) in 2,5 km Entf.
www.loenskrug-grupenhagen.de
Egge Landgasthaus Specht (05262 939 080)
www.landgasthaus-specht.de
Multhöpen Landgasthaus „Landluft“ (05154 2001) in 2,5 km Entf.
www.landluft-aerzen.de

 

Anreise/Anfahrt mit öffentl. Verkehrsmitteln:       keine Möglichkeiten am Wochenende

http://www.oeffis.de Nahverkehr Hameln Pyrmont
Tel. Auskunft   Mobilitätszentrale 05151 788 988


 

Auskunft über weitere Übernachtungsmöglichkeiten erhalten Sie beim  WestlichesWeserbergland_Logo_3D

(Tel. 05751 / 403 980, Fax 05751 / 403 989)  Internet: www.westliches-weserbergland.de 


Entfernungsangaben:

Groß Berkel – Hohe Sonne 4 km

Hohe Sonne – Schierholzberg/Schwarze Bruch 4 km

Schierholzberg/Schwarze Bruch – Waldrand Pyrmonter Berg 3 km

Waldrand Pyrmonter Berg – Jägerbuche 4 km

Jägerbuche – Grießem 5 km

Grießem – Reinerbeck Gasthaus Heuer 5 km

Reinerbeck Gasthaus Heuer – Heinebüchenbruch 4 km
Heinebüchenbruch – Egge Gasthaus Specht 4 km

Egge Gasthaus Specht – Dehmkerbrock/Hauben 5 km

Dehmkerbrock/ Hauben – Grillplatz Gr.Berkel 7 km